Home  |  News  |  Kontakt  |  Links  |  Impressum  |  Sitemap

Fachliteratur

Literatur als Grundlage von Wissen und Fortschritt
Das Vermitteln von bestehendem Wissen ohne schriftliche Dokumente ist allenfalls in der handwerklichen Tradition denkbar. Naturwissenschaftlich-technische Wissensgebiete sind nur schon zum Fortbestehen des erreichten Standes auf Schriftlichkeit angewiesen, gar nicht zu reden von Fortschritten. Was an gedanklich Erarbeitetem nicht aufgeschrieben wurde, ist niemandem zugänglich und bald vergessen.
 
Nicht nur die naturwissenschaftlichen, technischen und medizinisch-biologischen Lehrgebäude sind ohne Literatur undenkbar, ebenso sehr darauf angewiesen ist unsere Rechts- und Gesellschaftsordnung. Überall und immer wieder stellt sich die Frage, wie eine Feststellung zustande gekommen ist oder auf welchem Sachverhalt ein logischer Schluss beruht. So sehr eigenes scharfes Nachdenken wichtig ist, so unerlässlich ist das Studium der Literatur. Wissenschaftliche Literatur ist nichts anderes als die Gesamtheit der Dokumente von Werdegängen.

Dokumentation zum Verständnis von Vergangenem
Die Gesellschaft für die Geschichte der Geodäsie in der Schweiz hat sich vorgenommen, die Arbeitsmethoden und Geräte für die geodätischen, vermessungstechnischen und topographischen Arbeiten in der Schweiz zu inventarisieren und zu dokumentieren. Dazu gehört auch alle diesbezügliche Literatur technischen, historischen, politischen oder künstlerischen Inhalts.

Das Inventar beschränkt sich auf Autoren und Herausgeber in der Schweiz, sowie auf Autoren und Herausgeber, welche die Schweiz betreffende Themen behandeln. Es bestehen keine Einschränkungen bezüglich Sprache und Erscheinungsdatum. Literatur und Dokumente in jeder Sprache werden von den Anfängen bis in die Neuzeit inventarisiert.

Als Ziel stellt sich die Gesellschaft eine im Laufe der Zeit aufzubauende virtuelle Sammlung von einschlägiger Literatur vor, die Einblick gewährt in die Bestände von Ingenieurbureaux, Amtsstellen, Museen, Sammlungen, Bibliotheken und Archiven.

Da der für Studien erforderliche Minimalumfang der virtuellen Sammlung  zur Zeit noch nicht erreicht ist, werden noch keine Bestände publiziert.

Druckerfreundliche Version